Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine gute Nutzererfahrung zu bereiten. Außerdem werden auch Cookies von Dritten verwendet. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen in der Cookie Policy

You have declined cookies. This decision can be reversed.

You have allowed cookies to be placed on your computer. This decision can be reversed.



Im Rahmen unserer Schulung "Trauerbegleitung" besuchen die TeilnehmerInnen auch das Krematorium in Bozen.

Reflexionstreffen im Kloster Neustift mit den Teilnehmern vom Lehrgang "Trauerbegleitung 2016"

Bei der Neuauflage der Trauermappe der Kath. Frauenbewegung durften auch wir unseren Beitrag leisten und haben inhaltliche Inputs aus unseren Erfahrungen in der Trauerbegleitung eingebracht. Mit Stolz erfüllt es uns, das wir in dieser Trauermappe als Angebot mit unserem Projekt "Trauernetzwerk Südtirol" aufscheinen. Danke an die kfb für die Möglichkeit zur Mitarbeit und die Wertschätzung unserer Arbeit!

Im Oktober haben wir im Auftrag der "Arbeitsgemeinschaft Südtiroler Heime" eine Fortbildung für HeimleiterInnen und ErzieherInnen angeboten. Die persönliche Auseinandersetzung mit dem Thema Verlust und Trauer ist eine notwendige Voraussetzung, um andere Menschen- vor allem Jugendliche- in ihrer Verlust- und Trauersituation wahrzunehmen, aufzufangen und zu begleiten. Ein herzliches Dankeschön an die OrganisatorInnen und die TeilnehmerInnen für diesen für beide Seiten bereichernden Tag.

18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben im August 2016 diesen Lehrgang im Bildungshaus Kloster Neustift in Kooperation mit unserem Projekt "Begleiten im Wandel - Trauerkultur in Südtirol" abgeschlossen. Es ist dies der erste öffentliche Lehrgang seiner Art in Südtirol. Die interessante Gestaltung durch den regen Austausch unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern und die entsprechende Wissensvermittlung und Methodenvielfalt durch Hauptreferentin Getrud Ströbele (München) haben diesen Lehrgang seine besondere Note verliehen. Viele TeilnehmerInnen haben diesen Lehrgang für sich persönlich gemacht, einige als Kompetenzerweiterung für ihren Beruf. Und andere wiederum möchten sich konkret in der Begleitung von Menschen in Verlust- und Trauersituationen engagieren. Für diese TrauerbegleiterInnen bieten wir Austauschmöglichkeiten und Begleitung an. Wir danken dem Bildungshaus Neustift für die professionelle Organisation und den TeilnehmerInnen für ihr offenes, kritisches und engagiertes Mitarbeiten.

Zu diesem Thema haben uns die Senioren von Latzfons zu einem Vortrag eingeladen. Das Thema ist gleichzeitig auch der Titel der Trauermappe der Kath. Frauenbewegung Südtirol. Der Umgang mit Krankheit, Sterben und dem Tod ist auch für Senioren eine große Herausforderung.

Diese Tagesveranstaltung im Bildungshaus Kloster Neustift- veranstaltet von den KVW-Senioren- haben wir mit einem Workshop auch unseren Beitrag geleistet.

Als Trauerbegleiter ist es uns ein Anliegen, Menschen bei Bedarf auch über ein abgeschlossenes Seminar hinaus mit verschiedenen Angeboten zu begleiten. Zeigt es sich im Verlaufe eines Seminars, dass der eine oder die andere Trauernde noch eine intensivere, zusätzliche fachliche Begleitung braucht, verweisen wir sie an kompetente Fachleute, mit denen wir zusammenarbeiten.

Am 16.05.2015 wurde in der Sendung "Dialog" über unser Trauernetzwerk berichtet. Schau'n Sie doch mal rein!

Link: Filmbericht (externer Link)

Bei einem Treffen mit Frau Landessrätin Martha Stocker im Juni 2015 haben wir unser Trauernetzwerk vorgestellt. So hatten wir die Gelegenheit, die Vielfalt an Trauerarbeit aufzuzeigen und konkrete Ideen zu bringen für eine Vernetzung in möglichst vielen Bereichen.

In der neuen Informationsbroschüre der Krankenhauseelsorge "...wenn Kinder vor oder kurz nach der Geburt sterben..." dürfen auch wir mit unserem Trauernetzwerk unsere Dienste anbieten. Es ist für uns eine Freude und Motivation, wenn unser Trauernetzwerk wieder ein Stück wachsen kann. Nur durch die Zusammenarbeit verschiedener Personen, Gruppen und Institutionen kann ein ganzheitliches Angebot auch in der Trauerbegleitung geschaffen werden. So können wir durch die Offenheit vieler Menschen unserem Ziel, das soziale Trauernetz vor Ort wieder mehr zu stärken, näher kommen.

„Die Inhalte der Schulung wurden in Zusammenarbeit mit Rudi Sampt (Theologe, Trauerbegleiter und Notfallseelsorger) und mit Paula Grünfelder (Trauerbegleiterin und Notfallseelsorgerin) ausgearbeitet.

Anfragen für Vorträge in Schulen- sowohl für Lehrpersonal als auch für Klassen- nehmen wir gerne entgegen.

Wir begleiten immer wieder Familien nach einem plötzlichen Tod eines Familienangehörigen.

Willkommen

Das Projekt „Begleiten im Wandel… Trauerkultur in Südtirol“ soll ein Gütesiegel werden für das menschliche Miteinander in Südtirol.
Das soziale Verlust- und Trauernetz vor Ort stärken durch die Zusammenarbeit mit pädagogischen und psychologischen/therapeutischen
Einrichtungen, wirtschaftlichen, sozialen und kirchlichen Institutionen.

 Mehr Infos