Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine gute Nutzererfahrung zu bereiten. Außerdem werden auch Cookies von Dritten verwendet. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen in der Cookie Policy

You have declined cookies. This decision can be reversed.

You have allowed cookies to be placed on your computer. This decision can be reversed.



11. Oktober 2017: Senioren-Gruppenleiter/innen

Zum Thema "Begleitung von Menschen am Lebensende und in Trauer" war ich als Referent von der KVW-Seniorenleiterin Maria Kusstatscher eingeladen.

 

Diese Fortbildung für die Senioren-Ortsgruppenleiterinnen und Gruppenleiter im Pastoralzentrum in Bozen war wieder eine bereichernde Erfahrung- sowohl für die Teilnehmer als auch für unsere Arbeit in der Trauerbegleitung. Der Wunsch nach Sicherheit in der Begleitung von Sterbenden und Trauernden war ein Hauptanliegen. Aufgrund der vielfältigen Lebenserfahrung von Senioren war auch das Thema "Verlusterfahrungen im Allgemeinen und Trauer" im Mittelpunkt vieler Fragen. Nicht zuletzt stand auch die Überlegung nach einer besseren Vernetzung von Trauerbegleiterinnen und Trauerbegleitern mit öffentlichen Institutionen wie Krankenhäuser und Pädagogischen Einrichtungen wie auch mit verschiedenen Berufsgruppen im Raum. Zusammengefasst gesagt: Wenn der Tod schon zu Lebzeiten als ein Freund wahrgenommen werden kann, der im Grunde genommen ja ein ständiger Begleiter ist, so kann die Begleitung von Sterbenden und trauernden Angehörigen als ein wertschätzender Dienst erfahren werden.